Arthrose ­– und jetzt? II Gut essen!





Unsere Gelenke vollbringen jeden Tag Großes. Bei jeder noch so kleinen Bewegung müssen sie ganze Arbeit leisten. Gerade die Knie, Hüften und Fußgelenke haben dabei noch eine zusätzliche Herausforderung zu stemmen­ – im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie müssen auch jedes einzelne Kilo unseres Körpers tragen. Kein Wunder also, dass Übergewicht einer der Haupt-Risikofaktoren für eine Arthrose darstellt.

Die erhöhte Körpermasse beansprucht die Gelenke, Bänder und Sehnen enorm, und die Gelenke nutzen sich so sehr viel schneller ab.

Übergewicht zu bekämpfen, ist daher die erste Maßnahme eine Arthrose zu lindern oder zu verhindern. Das geht am besten über Bewegung (siehe Arthrose – und jetzt? I In Bewegung bleiben!) und eine gesunde Ernährung. Dabei gilt es über die Wahl der Nahrungsmittel Entzündungen einzudämmen und die Knorpelsubstanz zu unterstützen. Eine weitgehend vegetarische oder vegane Ernährungsweise ist sehr förderlich bei Arthrose. Denn gesättigte Fettsäuren wie sie insbesondere in rotem und verarbeitetem Fleisch-und Wurstprodukten vorkommen, sind Gift für die Gelenke. Sie enthalten entzündungsfördernde Stoffe wie etwa die Arachidonsäure. Auch Zucker befeuert Entzündungen, weshalb mit einer Reduktion oder einem Verzicht auf Zucker schon viel gewonnen ist. Vorsicht auch bei stark verarbeiteten Lebensmitteln und gehärteten Fetten: Besser auf Fertigkekse und -kuchen sowie Mahlzeiten aus Dosen o.ä. verzichten. Gerade für Arthrose-Patienten gelten die Maßgaben einer gesunden Ernährung: Viel frisches Obst und Gemüse, Rohkost, Vollkornprodukte, Fisch und Kräuter.


Obst: Eine gute Wahl sind zuckerarme Obstsorten wie Aprikosen, Beeren, Avocados, Sauerkirschen, Pflaumen und Zwetschgen, Wassermelone oder Kiwi. Zitrusfrüchte enthalten viel Vitamin C, welches die Wundheilung und das Bindegewebe unterstützt. Doch genießen Sie wegen ihres hohen Säureanteils sollten Zitrusfrüchte in Maßen!


Gemüse: Säurearme Sorten wie Brokkoli, Spinat, Fenchel, Gurken, Kohlarten, Kohlrabi, Möhren, Pilze, Salat oder Zucchini sind eine gute Wahl bei Arthrose. Auch Knoblauch und Zwiebeln helfen den Gelenken. Essen Sie Gemüse mit höherem Säureanteil wie Tomaten und Spargel in kleineren Mengen.


Milchprodukte: Milchprodukte enthalten tierische Fette und damit Arachidonsäure, die Entzündungen begünstigt. Fettreduzierte Milchprodukte sind eine Alternative. Verwenden Sie statt Kuhmilch Hafermilch oder anstelle von Butter Margarine!


Getreide und Beilagen: Setzen Sie auf Vollkornprodukte, Naturreis und unverarbeitete Kartoffeln. Besonders gut sind Hafer, Buchweizen und Hirse. Seinen Eiweißbedarf kann man am einfachsten über Hülsenfrüchten decken. Auch frische Kräuter, Nüsse und Saaten sollten Sie mehr als genug essen!


Gewürze: Wer gerne Currys mag, der ist im Vorteil. Zahlreiche orientalische Gewürze, die darin vorkommen, können bei Arthrose Wunder wirken – darunter etwa Pfeffer, Muskat, Koriander, Kurkuma, Kreuzkümmel und Zimt. Besonders das in Kurkuma enthaltene Curcumin soll die Studien zufolge besonders gut entzündliche Prozesse bei Arthrose eindämmen.

Auch die heimische Hagebutte kann bei Arthrose helfen: Das aus Samen und Schalen gewonnene Pulver lindert nachweislich die Beschwerden. Es enthält sogenannte Galaktolipide, die den Knorpelabbau hemmen können.



Rezepttipp bei Arthrose „Goldene Milch“ Zutaten: 350 ml fettarme Milch oder Pflanzenmilch ca. 20g frischer Ingwer ca. 20g. frischer Kurkuma oder 1 EL Kurkumapulver 1 EL Agavendicksaft oder Honig Eine große Prise Pfeffer Eine Prise Zimt Zubereitung: Ingwer und Kurkumawurzel fein reiben. Die Milch stark erhitzen, vom Herd nehmen und die Gewürze dazugeben. 30 Minuten ziehen lassen. Erneut erhitzen und die Milch durch ein Sieb in die Tassen gießen. Nach Wunsch süßen und mit Zimt bestreuen. Die goldene Milch kann warm oder kalt getrunken werden.

Lesen Sie im nächsten Beitrag, wie Krankengymnastik bei Arthrose helfen kann

123 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen